Die Schlachten bei Arbalo, Teutoburgiensis Saltus, Campus Idistaviso und der Hildesheimer Silberfund

Tropaea Drusi (Τρόπαια Δρούσου)

  1. Siegerdenkmal für Drusus
  2. Vorbilder

Siegerdenkmal für Drusus

Ein Tropaion  war ursprünglich ein provisorisches Siegesdenkmal , das dort aufgestellt wurde, wo der Feind in die Flucht geschlagen worden war oder der äußerste Punkt einer militärischen Expedition erreicht war, in beiden Fällen also an einem Wendepunkt [grc] (τρέπειν / trépein = wenden). Man stelle es sich als eine Art Vogelscheuche vor: Helm, Rüstung und Waffen eines gefallenen Feindes wurden auf einer Stange zur Abschreckung aufgestellt.

Im Laufe der Zeit wandelte es sich zu einem dauerhaften Denkmal für einen Sieger.

Vorbilder

Wie mögen die Tropaia Drusi ausgesehen haben?

Als Vorbild mag das riesige Tropaeum Pompeii an der französisch-spanischen Grenze bei Perpignan aus dem Jahre 71 v. Chr. gedient haben, von dem nur noch Grundmauern erhalten sind. [la] https://la.wikipedia.org/wiki/Tropaeum_Pompeii

Ein aus der Zeit des Drusus stammendes Tropaeum ist als Ruine erhalten: das Tropaeum Augusti [de] https://de.wikipedia.org/wiki/Tropaeum_Alpium bei Monaco.

1

Die Tropaea Drusi waren gewiss erheblich bescheidener ausgefallen. Charakteristisch ist wohl der Sockel aus Säulen, auf dem eine Figur steht. Die ältere Tradition, das Schmücken mit erbeuteten feindlichen Waffen, war aber noch lebendig ( Florus II 30 (Bellum Germanicum ), 23 ).

An solchen Vorbildern haben sich auch Denkmäler aus späterer Zeit orientiert:


1 Peter Gugerell : File:La-Turbie-.jpg https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2280645