Die Schlachten bei Arbalo, Teutoburgiensis Saltus, Campus Idistaviso und der Hildesheimer Silberfund

Tropaea Drusi bei Historikern unserer Zeit

  1. Lelgemann   et. al.
  2. Schmich

Lelgemann   et. al.

Hatten Lelgemann et al.  die Tropaea Drusi — er sieht in ihnen das Siegesdenkmal des Jahres 9 v. Chr. — in der oben erwähnten früheren Veröffentlichung 1 bei Magdeburg an der Elbe lokalisiert (siehe seine Karte ), so sind sie in seiner Germania 2 in die Gegend von Halberstadt, 50 km westlich der Elbe, 100 km östlich der Leine, verlegt.

Indem er die Οὐίδρος / Uidros  statt mit der Oder  mit der östlicher gelegenen hinterpommerschen Wipper  gleichsetzt, errechnet sich eine geringere Verzerrung der ptolemäischen Landkarte, die die Orte gegenüber unserer Interpretation nach Osten verschiebt.

Schmich

Schmich 3  hält die Tropaea Drusi  für das von Germanicus nach der Schlacht bei Idistaviso errichtete Siegesdenkmal, von dem Tacitus 4 berichtet hat. Wenngleich Germanicus als Sohn des Drusus auch dessen Namen trägt, wird er doch gewöhnlich nicht so genannt. Schmich lokalisiert das Tropaion bei Trophagen unweit Paderborns. Es wäre dann noch weiter als Elze von der Weser entfernt, an der es nach Ptolemaeus gelegen haben soll.


1 Ralf Loock : Die alten Römer nannten Frankfurt Colancorum http://www.portal-schwedt.de/stadtportrait/downloads/mozcolancorum.pdf

2 Andreas Kleineberg, Christian Marx, Eberhard Knobloch, Dieter Lelgemann : Germania und die Insel Thule, WBG, Darmstadt 2010, Seite  48.

3 Otto Klaus Schmich : Ptolemaeische Namen zwischen Rhein, Lippe und Elbe http://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:0h4EEbSiKvwJ:deposit.ddb.de/ep/netpub/83/48/44/975444883/_data_stat/Munitium_usw.pdf+schmich+hanau+drusi&hl=de&gl=de&pid=bl&srcid=ADGEEShrDgj9wEsdpNx4JgYlOYDeaSuYxmhZaKcS63cZcZyM6r7K9fnYWbKumP1UVQLBxYTaHFXsr9RScEa5hoIsgcjFxvlG_UOivZTvxG2WJK9EvvWNCMj22Jd1rWItQxAvzFC8qKI1&sig=AHIEtbTZ3dOzhd9a2KMdkiUDFOxmnKS9Nw

4 … miles in loco proelii Tiberium imperatorem salutavit struxitque aggerem et in modum tropaeorum arma subscriptis victarum gentium nominibus imposuit.   Tacitus : Annales Lib. 2, XVIII.